Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Das Tagungshotel Höchster Hof eignet sich vorzüglich auch als Ausgangspunkt für eine gehobene Abendunterhaltung. Durch seine Lage im Stadtteil Frankfurt Höchst bietet sich auch ein Ausflug in das Hessische Staatstheater Wiesbaden an. Mit einer regelmäßigen Auslastung von mehr als 300.000 Besuchern pro Spielzeit schafft es das Fünf-Sparten-Haus(Oper, Operette/Musical, Ballett, Schauspiel und Symphoniekonzert), mehr Besucher anzulocken als die Stadt Einwohner hat. Mehr als 900 Aufführungen, darunter etwa 40 Neuproduktionen, stemmt das Haus pro Saison, wobei natürlich auch die Vorstellungen in den angeschlossenen Spielstätten mitgezählt werden: der Friedrich-von-Thiersch-Saal im Kurhaus mit regelmäßigen Chor- und Orchesterkonzerten, das Kleine Haus, die einst für den hiesigen Männergesangsverein erbaute „Wartburg“, das Foyer oder das Studio.

Der Spielplan mit seinem breitgefächerten Angebot reicht dabei von den klassischen Meisterwerken und Evergreens wie Giuseppe Verdis „La Traviata“ oder Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“ bis hin zu modernem Musiktheater oder Uraufführungen von dramatischen Werken der Gegenwartsliteratur. Besondere Höhepunkte sind die Internationalen Maifestspiele mit ihren herausragenden Gastspielen und natürlich die im Zwei-Jahresrhythmus stattfindende Theaterbiennale, das größte Festival der Welt, das sich der Gegenwartsdramatik Europas widmet.

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden, das Große Haus mit seinen 1041 Plätzen, wurde 1894 mit Unterstützung von Kaiser Wilhelm II. in Auftrag gegeben und von Hermann Helmer und Ferdinand Fellner d. J., zwei Wiener Architekten von europaweitem Ansehen, im neobarocken Stil errichtet. Als Vorbilder dienten die Opernhäuser in Wien und Prag. Mit dem prachtvollen Foyeranbau von Felix Genzmer an der Ostseite des Zuschauerraumes kam ein ganz besonderer Blickfang allerdings erst im Jahr 1902 hinzu. Oper hatte es in Wiesbaden aber auch schon vorher gegeben: zunächst im Komödienhaus und ab 1866 im Königlichen Hoftheater.

Die Zerstörungen aus dem Zweiten Weltkrieg wurden in den 1970er Jahren größtenteils originalgetreu restauriert, und so beeindruckt der Zuschauerraum heute wieder mit seiner opulenten Ausstattung aus Stukkaturen, Skulpturen und einem Deckengemälde von Kaspar Kögler, in dessen Mitte sich ein original erhaltener 900 Kilogramm schwerer vergoldeter Kronleuchter befindet.

Das Opernhaus befindet sich am Nordende des Wiesbadener Parks „Warmer Damm“. Die zum Park hin liegende prächtige Schauseite des Gebäudes mit dem Schiller-Denkmal davor ist aber keineswegs die Hauptseite des Hauses. Die wesentlich breitere Hauptfassade liegt vielmehr in den Theaterkolonnaden, an der großen Brunnenanlage gegenüber dem Wiesbadener Kurhaus.

Das Tagungshotel Höchster Hof informiert Sie gerne über den aktuellen Spielplan des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und ist Ihnen bei der Buchung der Eintrittskarten behilflich.